Yoga für Kletterer & Boulderer: Richtig atmen

Yoga Grundprinzip Der Atem führt die Bewegung Bergpol Theresa

Yoga für Kletterer & Boulderer Session 2. „Der Atem führt die Bewegung“

In der Hektik und im Stress des Alltags widmen wir unserer Atmung oft viel zu wenig Aufmerksamkeit. Wir atmen kurz und flach und wundern uns dann darüber, dass wir uns energielos, schlapp und unkonzentriert fühlen.

Der Atem (im Yoga als Prana bezeichnet) ist nicht nur ein wichtiger Bestandteil der Energieversorgung unseres Körpers, sondern auch die zentrale Verbindung zwischen Kopf und Körper. Wenn du lernst, richtig zu atmen, wird dein Kopf klar und das stärkt deine mentalen Fähigkeiten. Essentiell, wenn du zum Beispiel am Fels Probleme mit Sturzangst hast.

Yoga-Prinzip Nummer 2: Der Atem führt die Bewegung

In dieser Yoga-Session geht es um das Thema Atmen – und im Speziellen darum den Atem mit der Bewegung zu verbinden. Jedem Bewegungsimpuls geht beim Yoga der Atemimpuls voraus. Generell gilt: Falls nicht explizit anders erwähnt, atmen Yogis beim Praktizieren durch die Nase. Ziel ist es den Atmen (vor allem den Ausatem) zu verlängen. Die volle yogische Atmung besteht aus vier Teilen:

  • Einatmung
  • Pause
  • Ausatmung
  • Pause

 

Bei der Einatmung öffnen wir unseren Körper und bei der Ausatmung schließen wir den Körper. Du kannst dir das wie eine Art Blasebalg vorstellen – und besonders deutlich erkennst du das Prinzip im Yoga anhand der Vorwärtsbeuge:

Bei der Einatmung hebst du die Arme nach oben über den Kopf und beugst deinen Oberkörper ganz leicht nach hinten.

Bei der Ausatmung beugst du deinen Oberkörper langsam nach vorne und bringst deinen Bauch zu deinen Oberschenkeln.

Atemtechnik beim Klettern:

An der Kletter-/oder Boulderwand können wir unter anderem bestimmte Atem-Techniken gezielt einsetzen. Zum Beispiel kannst du die O-Atmung oder Lippenbremse beim Klettern nutzen – diese hilft in schwierigen Momenten das autonome Nervensystem zu beruhigen:

Wende Yoga-Prinzip Nummer 1 an und finde eine stabile Position.

  1. Atme tief durch die Nase in den Bauch ein, schließe eventuell die Augen dabei.
  2. Verlängere deinen Atemfluss beim Ausatmen: forme mit den Lippen ein O, und atme ganz lang und tief durch den Mund aus.
  3. Konzentriere dich ganz auf den Atmen, verfolge den Atemfluss im Körper

 

Disclaimer: Alle Übungen in unseren Video sind auf eigene Verantwortung auszuführen. Es besteht die Gefahr der körperlichen Verletzung. Bitte frage vorher deinen Arzt, Orthopäden oder Physiotherapeut, ob die Übungen für dich machbar sind. Vor allem, falls du körperliche Beschwerden, chronische Rücken- oder Gelenkschmerzen hast. Wenn du an unserem Übungsprogramm teilnimmst, erklärst du dich damit einverstanden, dies auf eigene Gefahr hin zu tun und die Verantwortung für ein Verletzungsrisiko zu übernehmen.