Yoga und Klettern – Wie man beide Welten verbindet

vertical flow simslab yoga und klettern bergpol rosenheim

Yoga und Klettern – Wie man beide Welten verbindet

Die eigenen Grenzen wahrnehmen, sich selbst spüren und sich eine kleine Auszeit vom Alltag gönnen. Bei unserem ersten zweitägigen Workshop in Rosenheim wollten wir beantworten, wie man Yoga und Klettern verbindet und dies nachhaltig in seinen Kletter- und Lebensalltag integriert.

Anfang März hatten wir – Theresa (Yoga), Jascha (Stressmanagement) und Georg (Klettern) – einen tollen Workshop in Rosenheim. Solche Präsenzworkshops sind gerade leider nicht drin und auch das Klettern geht uns ab. Für den zweitägigen Kurs hätten wir uns keine bessere Gruppe vorstellen können und das positive Feedback hat uns überwältigt, sprachlos und Lust auf mehr gemacht. Deshalb nutzen wir die jetzige Zeit um an neuen Ideen und Konzepten zu arbeiten und bieten momentan Online-Yoga an.

Um herauszufinden, was unsere Teilnehmer in ihre Kletterpraxis und den Alltag mitnehmen konnten, haben wir mit einigen von ihnen zwei Wochen nach dem Workshop gesprochen.

Zwei gegensätzliche Welten

Beim Klettern bewegt man sich außerhalb der Komfortzone, spürt intensiv seine eigenen Grenzen, konfrontiert sich mit seiner eigenen Angst.

Beim Yoga geht es um den Blick nach Innen, um den Atem, die Körperwahrnehmung.
Das Thema Wahrnehmung zieht sich als roter Faden durch unser Workshop-Wochenende.

„Im Kletteralltag wende ich vor allem die Atemtechniken an, die wir im Kurs gelernt haben.”

„Als ich das erste Mal nach dem Kurs beim Klettern war, habe ich bei einer schwierigen Route tatsächlich die Wahrnehmungsschwelle bemerkt. Im Kletteralltag wende ich vor allem die Atemtechniken an, die wir im Kurs gelernt haben”, berichtet Markus am Telefon.

Yoga und Klettern – zwei scheinbar gegensätzliche Welten, die aber voneinander profitieren können. Was beide Welten verbindet und wie man das Gelernte nachhaltig in seinen Alltag als Kletterer integriert, war Teil unseres Workshops.

„Die Yoga-Übungen integriere ich seit dem Workshop bei jedem Klettern in mein Training.“

“Die Yoga-Übungen sind super für daheim zum Nachmachen geeignet und ich integriere sie seit dem Workshop bei jedem Klettern in mein Training. Der Zugang zum Yoga ist wieder da”, erzählt uns Moni, eine unserer acht Teilnehmer*innen, die selbst als Klettertrainerin tätig ist.

Kleine Alltagshilfen

“Mir hat der Gedanke gut gefallen, sich eine Intention zu setzen. Das konnte ich gut in meinen Alltag integrieren: mir gedanklich vorzunehmen, wie ich an eine Aufgabe herangehe. Beim Klettern kann ich mir zum Beispiel sagen: ‘Ich bleibe ruhig’”, erzählt uns Stefanie nach dem Workshop.

Einfach Klettern und spüren, wie die Bewegungen fließen

Insgesamt sind die Vorerfahrungen unserer Teilnehmer gemischt. Langjährige Kletterer, die noch nie Yoga gemacht haben, und Kletterbegeisterte, die beides gerade (wieder) für sich entdecken. Wie sich im Laufe des Workshops zeigt, lohnt es sich für alle Erfahrungsstufen auch die grundlegenden Basics zu üben. Sowohl im Yoga als auch beim Klettern.

Während der knapp zweistündigen Klettersession arbeiten wir mit verschiedenen Übungen. Die Teilnehmer erfahren an der Wand, wie sie Wahrnehmung, Präzision, Körper- und Rhythmusgefühl beim Klettern steigern können. “Das Fantastische an Georgs Programm fand ich, dass das Erspüren der Bewegungen, ohne großartiges Analysieren möglich war. Einfach Klettern und spüren, wie die Bewegungen fließen”, erinnert sich Moni.

„Das habe ich gleich ausprobiert, als ich das nächste Mal nach dem Workshop in der Halle war.”

Von den Kletter-Übungen ist Stefanie eine speziell im Gedächtnis geblieben: “Ich fand die Kind-Position an der Wand super, das habe ich gleich ausprobiert, als ich das nächste Mal nach dem Workshop in der Halle war.”

„Interessant fand ich vor allem die Angst-Thematik, da man die allein eher nicht angeht.”

“Insgesamt hat mir der Workshop gut gefallen. Und ich habe euch auch schon weiterempfohlen. Die Kletter-Übungen haben mir persönlich eher wenig gebracht, da ich die meisten schon aus DAV-Schulungen kannte,” verrät uns Markus. “Die Achtsamkeits- und Wahrnehmungsthemen sowie die Visualisierung fand ich aber super. Sehr interessant fand ich vor allem die Angst-Thematik, da man die allein eher nicht angeht.”

Wie geht es weiter? – Yoga und Klettern in der aktuellen Lage

“Ich kann es nur jedem empfehlen, der sich weiterentwickeln möchte, nicht nur im Yoga und Klettern. Wer Lust hat auf ein erlebnis- und bewegungsreiches Wochenende, und trotzdem Entspannung und Entschleunigung erleben möchte, ist hier genau richtig.”
Moni, Teilnehmerin & Instruktor Sportklettern, Kiefersfelden

Wir haben viel gelernt und viel Input bekommen, um unser Kurs-Konzept noch besser zu machen. Aufgrund der aktuellen Situation sind momentan keine Vor-Ort-Workshops geplant und auch unser Follow-Meet-Up müssen wir voraussichtlich verschieben.

Wir sind aber fleißig und schmieden viele Pläne. Unter anderem werden wir bald neue Yoga-Workshop-Konzepte und Webinare zum Thema Stressmanagement (an der Wand und im Leben) anbieten. (Schreib uns bei Interesse gerne eine Mail an info@bergpol.de oder folge uns einfach auf Instagram @bergpol_adventures .)

Klettern ist in der aktuellen Lage leider nicht möglich, Yoga geht aber überall und immer. Seit 02. April gibt Theresa jeden Donnerstag einen Live Online-Kurs “Yoga Basics”. Wenn ihr Lust habt mitzumachen, meldet euch gerne an: